Klassische Rinderrouladen

Eine Episode aus der Geschichte „deftiges Essen“.
Geht man im Winter durch die Strassen strömt aus vielen Häusern der Geruch von winterlichem, herzhaften, deftigen Essen. Gut, manchmal riecht es nicht ganz so gut, aber manchmal kann der Geruch richtig Appetit machen.

Auch auf Dinge, die man sonst niemals kochen würde. Wie Rinderrouladen.

Ich kann mich nicht erinnern, Rinderrouladen je gemocht, oder gar gegessen zu haben. Aber seitdem eine Freundin bei einem Besuch im Knusperhäuschen Rinderrouladen mit Rotkohl und Klößen gegessen hat, die unheimlich lecker aussahen, wollte ich sie auch mal probieren.

Also, Rezept gesucht, wie immer verschiedene Rezepte kombiniert und gekocht. Was für mich zuerst eine Herausforderung war. Denn ich kann zwar Jacobsmuscheln im Curryschaum, Sushi und ein Thanksgiving-Essen zubereiten, bei deutscher Hausmannskost fehlt mir aber jegliche Erfahrung.
Bis jetzt. Denn die Rouladen wurden fantastisch!

Rezept hier…

Klassische Rinderrouladen
Rezept von Herrn Schuhbeck, mit kleinen Änderungen

4 Scheiben Rinderrouladen
4 TL scharfer Senf
Paprikapulver
4 große Gewürzgurken
8 Scheiben Frühstücksspeck
2 Zwiebeln
2 Karotten
1/2 Knollensellerie
1 1/2 EL Tomatenmark
1 TL Puderzucker
150 ml Rotwein
500 ml Rinderfond
5 Wacholderbeeren
5 Pimentkörner
5 Nelken
2 Lorbeerblätter

1. Zuerst die Zwiebeln und die Gewürzgurken in sehr kleine Würfel schneiden. Die Möhren und den Sellerie ebenfalls in Würfel schneiden, die dürfen aber etwas größer sein.
2. Das Fleisch auf Alufolie oder einer sauberen Arbeitsplatte auslegen.
3. Nun jedes Stück Fleisch mit einem  Teelöffel Senf bestreichen, mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer würzen und jeweils mit zwei Scheiben Speck belegen. Dann eine handvoll gewürfelter Zwiebeln und Gurken darauf verteilen, so dass die Rouladen damit leicht bedeckt ist. Um die Roulade zu rollen, die Seiten leicht einschlagen und das Fleich der Länge nach aufrollen. Mit Schnüren oder Nadeln fixieren, damit nichts herausfällt.
4. Sind alle Rouladen gerollt, in einer gußeisernen Pfanne etwas Bratfett erzitzen. Die Rouladen darin scharf anbraten, so dass sie etwas braun werden und das Fleisch an keiner Stelle mehr rot ist. Dann wieder herausnehmen und auf einem Teller liegen lassen. Den Bratensatz mit dem Rotwein lösen.
5. Einen großen Schmortopf mit dem Puderzucker bestäuben und erhitzen, so dass der Zucker leicht karamelisiert. Das gewürfelte Gemüse und das Tomatenmark dazu geben und anbraten.  Mit dem gelösten Bratensatz ablöschen und etwas köcheln lassen. Die Gewürze hinzugeben Danach mit dem Rinderfond auffüllen und nochmals aufkochen lassen.
6. Die angebratenen Rouladen in den Schmortopf legen und auf kleiner Stufe zugedeckt ca. 90 Minuten köcheln lassen. Dabei ab und zu wenden.
7. Ist die Schmorzeit abgelaufen, Rouladen herausnehmen und die Soße durch ein Sieb gießen. Ist die Soße noch zu flüssig, mit etwas Speisestärke andicken und evtl mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss die Rouladen nochmals in der fertigen Soße wenden.

Dazu natürlich Klöße und Rotkohl.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: