Thanksgiving

Letzten Samstag habe ich mit meiner Familie Thanksgiving gefeiert. Gefeiert, das heißt: es wurde gegessen. Und zwar Truthahn, Maisbrot, Süßkartoffelpüree, Cranberrysauce und grünes Gemüse.
Man sieht schon, ich habe eine kleine Vorliebe für amerikanische Feiertage; Halloween, Thanksgiving… Und für amerikanische Rezepte. Für das Thanksgiving-Essen habe ich allerdings hauptsächlich improvisiert und nicht nach Rezepten gekocht.


Mehr Fotos und Rezepte gibt es nach dem Click…


Cranberrysauce
4 Cups Cranberries
1 Cup Zucker
Saft von zwei Orangen
Schale einer ungespritzten Orange
1/2 Cup Wasser

Die Cranberries waschen und verlesen. Die Schale der ungespritzen Orange abreiben und die Orange anschließend auspressen. In einem großen Topf den Zucker mit dem Orangensaft, dem Wasser und der Orangenschale zum köcheln bringen, damit der Zucker sich auflöst. Die Cranberries dazu geben. Achtung! Die Cranberries platzen durch die Hitze auf und schießen gemein um sich. Deswegen den Deckel auf den Topf setzen. So lange kochen lassen, bis die Sauce die gewünschte Konsistenz hat.

Das Maisbrot habe ich schon einen Tag vorher gebacken. Es bleibt gut ein bis zwei Tage saftig.

Maisbrot
2 EL geschmolzene Butter
1 Cup Polenta
1 Cup Mehl
2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
2 TL Zucker
1/2 TL Salz
2 Eier
160 ml Buttermilch
160 ml Milch

Den Backofen auf 220°C vorheizen.
Zuerst das Maismehl, Mehl, Backpulver, Natron und Salz in einer großen Schüssel vermischen. In die Mehlmischung eine Mulde drücken
Dann die Eier zu den trockenen Zutaten geben und in der Mulde leicht vermischen, so dass sich Eiweiß und Eigelb verbinden. Die Buttermilch und die Milch dazu geben und kurz vermischen. Zum Schluss die geschmolzene Butter unterrühren. Den Teig nicht zu lange rühren, nur bis sich die Zutaten gerade vermischt haben.

Eine rechteckige Backform nehmen und ein kleines Stück Butter hineingeben. Die Backform dann in den vorgeheizten Ofen stellen, bis die Butter schmilzt. Die Form herausnehmen (mit Handschuhen bitte!!!) und die flüssige Butter verteilen. Dann den Teig hineingeben und für ca 20 – 25 Minuten backen.


Nun das wichtigste an Thanksgiving: Der Truthahn. Irgendwie kann ich das Wort Truthahn nicht schnell aussprechen, so dass daraus „Truter“ wurde. Unser Truter war ein kleiner Truter, 3,7kg.
Bevor man ihn würzen und füllen kann muss er nochmal sorgfältig ausgespült und gesäubert werden. Natürlich muss auch der Beutel mit den Innereien entfernt werden. Davon gibt’s keine Fotos. Unschöne Sache. Aber notwendig.

Kleine Geschichte am Rande zu meiner Erfahrung mit Truthähnen: Als ich das erste Mal einen gemacht habe (ähm, ja, letztes Jahr zu Thanksgiving), habe ich natürlich viele Rezepte gelesen, um eine Idee davon zu bekommen, was ich mit dem Vogel machen muss. Dabei las ich immer wieder von „dem Beutel mit den Innereien“. So kam ich zu dem Bild, dass sich die Innereien eines Truthahns in einer Art natürlichem Beutel befinden, der sich einfach entfernen lässt.
Zum Glück habe ich den Feinkosthändler nicht danach gefragt. Meine Mutter hat sich totgelacht und meinte, das wäre die Vorstellung einer Fünfjährigen. Nun gut 😀

Ist der Vogel jedenfalls gewaschen und getrocknet, habe ich ihn mit Orangen, Rosmarin, getrockneten Pflaumen und Cointreau gefüllt. Um der Haut einen guten Geschmack zu geben habe ich eine Gewürzbutter aus Butter, Sternanis, Zimt, Muskat, Piment und Orangensaft hergestellt. Unter die Haut habe ich Orangenscheiben geschoben, die ich in die Gewürzbutter getunkt habe.
Der Truthahn kam bei 190°C für 3 Stunden in den Ofen. Nach zweieinhalb Stunden kann man mal mit dem Fleischthermometer die Temperatur antesten. Sie sollte bei 75°C in der Nähe eines Knochens liegen.

Ein Thanksgiving Essen ist viel Arbeit. Aber Kochen macht Spaß. Cheers!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: